Josef Hickersberger kann nicht mehr!

Er bleibt, er geht, na was jetzt? Josef Hickersberger wird nicht mehr als Teamchef des Nationalteams weitermachen – soviel steht fest. Nachdem Hickersberger erst vor einer Woche sagte, er möchte weitermachen, hat er sich jetzt doch anders entschieden. Gerüchten zufolge nach, wegen seiner gesundheitlichen Verfassung.

Wer jetzt der Nachfolger wird, das ist noch offen, denn die schlauen Herren vom ÖFB hatten keinen Plan B, falls Hickersberger rausgeworfen wird, bzw. falls er nicht mehr will. Jetzt muss der ÖFB jemanden schnellstens aus dem Hut zaubern und da sie sich selbst nur 3-4 Wochen Zeit geben, wird es wohl wieder eine österreichische Lösung werden – mit allen Vorteilen (welchen?) und Nachteilen (die bekannt sind).

Die offizielle Mitteilung des ÖFBs lautete so:

„Entgegen den getroffenen Vereinbarungen hat Josef Hickersberger gegenüber dem ÖFB-Präsidenten Friedrich Stickler aus persönlichen Gründen seinen Rücktritt mit sofortiger Wirkung erklärt. Dieser Schritt des seit1. 1. 2006 als Teamchef tätigen Josef Hickersberger kam für den ÖFB überraschend, zumal bestehende Zusagen einseitig von Josef Hickersberger nicht eingehalten werden. Der ÖFB hat – nach dieser unerwarteten Vorgangsweise von Josef Hickersberger – den Rücktritt zur Kenntnis genommen.“

Zu den üblichen Verdächtigen zählen:

  • Kurt Jara (wird auf Grund seines laufenden Prozesses gemieden)
  • Walter Schachner (durch seine Misserfolge bei 1860 und Austria Kärnten keine gute Referenz)
  • Andreas Herzog (War bisher nur Assistenz)
  • Paul Gludovatz (die wohl beste Lösung!)
  • … ausländischer Trainer
  • Ivo Vastic als Spielertrainer

Kommentare

  1. Bene 24. Juni 2008
  2. Hanse 24. Juni 2008

Schreibe einen Kommentar