Porno oder Deutschland – Schweiz?

Gestern nach dem Spiel gegen die Österreicher gabs die große Frage: Solle man sich ein Porno ansehen, oder auf den Hardcore-Maso-Live-Film Deutschland gegen die Schweiz umschalten?

Die EM-Blogger, Fußballexperten durch und durch, verfolgten natürlich dieses Spiel, damit sie heute davon berichten können. Der Tipp eines 0:0 gings leider nicht auf, aber die erwartete schwache Leistung, die war voll da. Die WM-Euphorie der Schweizer konnte nicht mitgenommen werden und die Schweizer werden von Spiel zu Spiel immer schwächer. Die viel zu niedrige 2:1 Niederlage im Herbst gegen die EURO 2008 Favoriten aus Österreich war noch harmlos. Jetzt setzte es eine 3:1 Niederlage gegen den Jausengegner und selbsternannten Favorit auf die EM 2008. Für die Nati wirds damit sehr, sehr eng.

Die total schwache Leistung der Schweizer konnte jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass auch die Deutschen, trotz laufender Meisterschaft (im Vergleich zu Österreich und der Schweiz) nicht viel auf die Reihe brachten. Der total formschwache Kapitän Michael Ballack war wohl die größte Tiefe im Spiel Deutschland gegen die Schweiz. Die Stürmer Kuranyi und Gomez taten das, was von ihnen erwartet wird und schossen die Tore. Ein anderer Kandidat für den schlechtesten Spieler am Platz wäre Sebastian Schweinsteiger – der ohne weiteres beim Wiener Sportclub auf der Bank sitzen würde.

Für unsere deutschen Freunde gilt es jetzt dieses Spiel schnell zu vergessen, denn außer dem Ergebnis hats wohl keinen Lichtblick gegeben. Gegen die Tschechen wird es wohl Ramba-Zamba spielen, wenn nicht noch eine große Steigerung gelingt und der Traum von der Europameisterschaftsteilnahme wäre somit gleich mal um vieles geringer.

So spielte die Schweiz bzw. Deutschland:

Deutschland: Lehmann (FC Arsenal/37 Jahre/43 Länderspiele) – Arne Friedrich (Hertha BSC/27/49), Mertesacker (Werder Bremen/22/30), Metzelder (Borussia Dortmund/26/29), Lahm (Bayern München/23/31) – Fritz (Werder Bremen/26/4), Frings (Werder Bremen/30/65 – 74. Hitzlsperger/VfB Stuttgart/24/21), Ballack (FC Chelsea/30/76 – 46. Borowski/Werder Bremen/26/29), Schweinsteiger (Bayern München/22/42 – 74. Jansen/Bor. Mönchengladbach/21/12) – Gomez (VfB Stuttgart/21/1 – 58. Hanke/VfL Wolfsburg/23/11), Kuranyi (FC Schalke 04/24/36 – 83. Schlaudraff/Alemannia Aachen/23/2)

Schweiz: Benaglio (Nacional Funchal/23/5) – Philipp Degen (Borussia Dortmund/23/24), Senderos (FC Arsenal/21/17), Grichting (AJ Auxerre/27/12), Magnin (VfB Stuttgart/27/39 – 59. Dzemaili/FC Zürich/20/6) – Vogel (Betis Sevilla/29/94 – 58. Streller/VfB Stuttgart/25/19) – Behrami (Lazio Rom/21/8), Yakin (Young Boys Bern/29/53 – 58. Vonlanthen/Red Bull Salzburg/21/19), Margairaz (FC Zürich/23/8 – 78. Inler/FC Zürich/22/4), Barnetta (Bayer Leverkusen/21/21 – 70. David Degen/Borussia Mönchengladbach/23/5) – Frei (Borussia Dortmund/27/54 – 58. Spycher/Eintracht Frankfurt/28/27)

Schiedsrichter: Bossen (Niederlande)
Zuschauer: 51.333 (ausverkaufte Arena in Düsseldorf)
Tore: 1:0 Kuranyi (7.), 2:0 Gomez (30.), 3:0 Frings (66.), 3:1 Streller (71.)

Schreibe einen Kommentar