Schlechte Google Anzeigen

Ãœber Google kann man auch Werbeanzeigen schalten. Das Programm dazu nennt sich Google Adwords und für den Werbe-Konsumenten ist es sichtbar über die Suchmaschine Google oder über Werbe-Partner.

Die österreichische Online-Zeitung derstandard.at ist so ein Werbepartner und man sieht dort am Ende eines jeden Artikels so eine Werbeanzeige. Was eine gute von einer schlechten Google Anzeige unterscheidet ist die Zielgruppe. Hier sollte man keine Streuverluste haben. Kühlschränke an Eskimos verkaufen, oder die Bewerbung von Sonnenstudios in der Sahara wären so klassische Streuverluste.

Ähnliche Streuverluste sah ich vor kurzem bei folgender Google Anzeige beim Online-Standard:

google-anzeigen1.jpg

Wer bitte schön sollte sich in Österreich ein EM-Trikot der deutschen Nationalmannschaft kaufen? Das bleibt wohl für immer ein Rätsel…

Kommentare

  1. saibot 17. März 2008
  2. Toni 22. März 2008

Schreibe einen Kommentar