*31* Rufnummer unterdrücken

Die Technik heutzutage entwickelt sich immer schneller und schneller. So manch einer kommt hier gar nicht mehr mit. Einer dieser armen Teufel ist der Teamchef Josef Hickersberger. Er weiß leider nicht, wie man seine Rufnummer unterdrückt, so weiß der Angerufene immer, dass der Teamchef dran ist – was nicht immer Freude auslöst.

Josef Hickersberger hat Emanuel Pogatetz angerufen und wollte mit ihm seine Rückkehr ins Team besprechen, was ja einigen Zündstoff in sich trägt (Ivanschitz ist offen dagegen, genauso wie Martin Stranzl). Die APA erzählt folgendes von dem Telefonat:

Hickersberger versuchte in den vergangenen Tagen vergeblich, Pogatetz telefonisch zu erreichen, ein längeres Gespräch mit dem Verteidiger will der 59-Jährige während der Vorbereitung auf das Match führen.

Aber nicht nur Pogatetz dürfte eine Handyphobie haben (oder falsche Telefonnummer?), auch bei Roland Linz dürfte Hickersberger keinen Erfolg haben, denn die APA berichtet hier:

So wie mit Pogatetz konnte der Teamchef auch mit Linz bisher kein Gespräch führen, obwohl er dem Goalgetter auf die Mobilbox gesprochen hatte. „Aber es ist noch genug Zeit, in der Vorbereitung mit ihm und Pogatetz zu reden.“

Was wäre gewesen, wenn Hickersberger hier seine Rufnummer mit *31* unterdrückt hätte? Hätten die Herren abgehoben? Oder waren die Herren Fußballer nur zu beschäftigt um bisher zurückzurufen? Fragen über Fragen… aber auch umgekehrt dürfte es nicht viel besser sein, denn der 2. verlorene Sohn, Paul Scharner hat sich bereits mehrmals bei Hickersberger telefonisch gemeldet. Hier berichtet die APA folgendes:

Laut „Hicke“ hat Scharner zuletzt mehrmals den Kontakt gesucht – zunächst erfolglos, weil der Ex-Austrianer zweimal auf der Mobilbox des Teamchefs landete und Hickersberger – nach eigenen Angaben auch aufgrund der „Angst“, auf einen Stimmen-Imitator hereinzufallen – auf einen Rückruf verzichtete. Schließlich kam doch noch ein Gespräch zusammen, in dem Scharner dem Coach versicherte, wieder für das Team spielen zu wollen. „Ich habe ihm aber erklärt, dass man so etwas nicht am Telefon, sondern unter vier Augen besprechen muss.“

Auweia… Stimmen-Imitator – welche schlechte Ausrede. Bin neugierig was Linz oder Pogatetz sagen werden – ob sie die Ausrede „Stimmen-Imitator“ topen können?

Schreibe einen Kommentar