Chaos perfekt – Pasching ist raus

Ein Jahr vor dem Beginn der EURO 2008 ist das Chaos in der heimischen Bundesliga perfekt. Nach den Punkteabzügen von Sturm Graz und GAK und doch wieder keinen Abzügen, haut jetzt der Spitzenklub der T-Mobile Liga FC Superfund Pasching alles hin und gibt seine Lizenz ab.

Wie die heimischen Tageszeitungen berichten (Österreich, DerStandard, News) hat der Präsident es satt und will nicht mehr weitermachen bei diesem Kasperltheater.

Der Präsident sagte Richtung Graz:

„Wir sind ja auch unseren Sponsoren verpflichtet. Vor allem, wenn es wie bei uns überregionale Sponsoren sind. Um da mitzuspielen, ist mir das Geld der Sponsoren und auch mein Geld viel zu heilig. Schulden machen und dann feiern ‚Hurra, wir fangen neu an‘ – das geht doch nicht. Wenn sich alle mit Prozessen überhäufen und der wichtigste Mann der Masseverwalter ist, sagt das alles. Wir könnten ja den Grazern die Liga schenken, dann könnten sie alleine spielen.“

Grad wäre nicht Grad, wenn er nicht schon Pläne geschmiedet hätte. Er möchte die Lizenz nach Kärnten weiter geben. Aus dem Umfeld Jörg Haiders heißt es, dass Kärnten sehr daran interessiert sei wieder ganz oben zu spielen. Zur Auflösung von Pasching meinte Grad:

„Nur die Spieler täten mir sehr Leid. Aber sonst ist Pasching ein kleiner und kommoder Verein, der jederzeit aufhören könnte.“

Was mit den (wenigen) Teamspielern passiert – wir dürfen gespannt sein!

Wenn Pasching aufgelöst wurde, gelingt Herrn Grad ein Kunststück – es wäre bereits der zweite Top-Verein innerhalb von knapp 10 Jahren den er auflöst und seine Identität auslöscht. Beides waren aber Retortenvereine ohne großartige Tradition.

Kommentare

  1. Pingback: Fritten, Fussball & Bier 2. April 2007
  2. harrymayer 4. April 2007
  3. Hanse 4. April 2007
  4. Schneckerl 5. April 2007
  5. Hanse 6. April 2007

Schreibe einen Kommentar