EURO 2008 ohne Österreich? Nein, jetzt gehts dem GAK an den Kragen!

Vor kurzem berichteten wir noch, dass der FC Superfund (Pasching) aus der T-Mobile Bundesliga aussteigt, denn der Präsident Franz Grad hat das Theater satt rund um die Grazer Klubs und schmeißt alles hin.

Der GAK, bzw. besser gesagt der Masseverwalter hat eine einstweilige Verfügung bewirkt und hat dem GAK somit alle 28 Punkte (soweit) zurückgeholt. Nun, das hat der FIFA natürlich gar nicht gepasst, denn die FIFA hat den ÖFB „gezwungen“ dem GAK 6 Punkte abzuziehen, auf Grund einer säumigen Gehalts-Zahlung an einen Ex-Spieler (Fall Kimomi). Die FIFA schrieb dem ÖFB, dass wenn der ÖFB die Maßnahme nicht durchzieht, dann Schluss mit lustig ist. Was bedeutet:

Ausschluss aus allen internationalen Bewerben
wie,

  • UEFA-Cup
  • Champions League
  • Keine Teilnahme an der U20 EURO 2007 in Oberösterreich
  • Keine Teilnahme an der EURO 2007 in Österreich, Schweiz
  • Der GAK hat im März Schulden in der Höhe von 15 Millionen Euro in dem Konkursverfahren angemeldet, jetzt schießen sich andere gleich mit ein und melden ebenfalls Schaden an, wenn der GAK weiterhin auf stur schaltet und den Punkteabzug nicht akzeptiert:

    Diese Vereine, Instutionen meldeten bereits an:

    Bekannte Forderungen im Detail (in Millionen EURO):

    ÖFB 8,715
    Pasching 2,000
    Tirol 1,800
    Ried 1,640
    Rapid 1,5-1,8
    Mattersburg 1,000
    Altach 0,415
    Admira 3,681

    Alle Vereine und der ÖFB, bis auf die Admira meldeten die Forderung im Fall Kimoni (FIFA Verurteilung wegen Nicht-Zahlung des Gehalts). Die Admira Forderung wurde wegen Vergehen bei der Lizenzvergabe 2006 eingebracht.

    Nun dürfen wir gespannt sein. Im Falle eines Konkurses wären alle Spieler des GAK ablösefrei zu haben und somit auch einige Nationalspieler

    Schreibe einen Kommentar