Ivo Vastic ist auf Stranzl angfressen

Martin Stranzl hat über seine Website ordentlich ausgeteilt. Er kann es sich sozusagen auch leisten, denn war er einer der wenigen, denen internationale Klasse auch attestiert wurde. Trotzdem könnte dieser verbale Umschlag auch nach hinten losgehen.

Gegenüber Paul Scharner meinte Stranzl:

„Paul hat im Vorjahr entschieden, dass er nicht mehr für die Nationalmannschaft spielen will – und damit hat sich die Sache eigentlich erledigt. Er kann nicht kurz vor der EURO sagen, dass er doch wieder spielen möchte, wenn er in der harten Phase nicht dabei sein wollte. Das geht einfach nicht.“

Der zweite verlorene Sohn, welcher gegen Deutschland im Team ein Comeback feiert – nämlich Emanuel Pogatetz wird ebenfalls kritisiert:

„Es muss jetzt ein Signal von ihm kommen, er wird sich wohl vor der Mannschaft äußern und einiges klarstellen müssen. Dann gilt es für ihn ganz einfach, Leistung zu zeigen.“

Dem nicht genug, haut er auch ordentlich auf Ivo Vastic hin, der ihm und dem Team sicherlich nichts getan hat, sondern wer Gentleman Vastic kennt, immer dezent im Hintergrund sich hält, obwohl er in der Bundesliga wohl die besten Saisonleistungen zeigte. Martin Stranzl meinte Richtung Vastic:

„Wir brauchen Vastic nicht. Es wurde ein Umbruch vollzogen. Junge Spieler haben die Chance bekommen, sich international zu beweisen. Vielleicht schaffen es so ja wieder einige ins Ausland. Diese Phase ist natürlich nicht so einfach, wir mussten den Mittelweg zwischen Erfolg und Umbruch finden. Die Ergebnisse haben sicher nicht so gepasst, aber wir haben auch einige gute Spiele gemacht.“

Stranzl dürfte hier ein wenig die Vergangenheit verklärt sehen, denn wo waren diese „einige gute Spiele“? Meiner einer kann sich an diese nicht erinnern, daher kam ganz zurecht der Konter Vastic aus dem Trainingslager in Dubaj:

Ich verstehe diese Wortmeldung nicht. Das ist absolut stillos. Ich würde so etwas über einen Kollegen nie in der Öffentlichkeit sagen. Aber jeder hat das Recht, zu sagen, was er will.

Vastic wäre nicht er, wenn er nicht ganz auf Gentleman-like noch hinzufügte auf die Frage ob er gekränkt sei:

Nein. Wie gesagt, ich verstehe das Ganze nicht. Mehr fällt mir dazu nicht ein. Ich bin entsetzt. Außerdem müssen bei der EM die Besten spielen. Österreich kann es sich auch nicht leisten, auf einen Paul Scharner zu verzichten. Egal, was der vor ein paar Monaten gesagt hat. In so einer Situation darf niemand nachtragend sein. Es geht um die Leistung.

Wenn jetzt die ersten Spiele verloren gehen, dann wird wohl endgültig Feuer am Dach sein und die EURO 2008 wird für Österreich eine Hau-Ruck Aktion mit der Reaktivierung vergangener Größen sein (hoffe, dass Polster, Herzog & Co noch Zeit im Juni haben). Oder alles kommt anders und Österreich biegt am 6. Februar bereits im 1. Länderspiel 2008 den EM-Favoriten aus Deutschland.

Schreibe einen Kommentar