Josef Hickersberger zur Lage der Nation

Knappe 500 Tage vor dem Beginn der Europameisterschaft 2008 lud die APA zum Interview mit unserem Nationaltrainer Josef Hickersberger, welcher der Anführer von Hicke & die starken Männer ist. Befragt wurde Hickersberger zu den Themen Status Quo, was die EM Österreich bringt und wie er die Chancen einschätzt.

Ein paar Brocken aus dem Interview und die Stellungnahme von EM-Blogger dazu:

Hicke: „Ich befürchte keinen Schaden für den österreichischen Fußball, selbst wenn wir das Viertelfinale nicht erreichen.“

EM-Blogger: Finale, oh oh, Finale, oh oh oh oh, Finale oh oh, Finale oh oh oh oh.

Hicke: „Wir sind keine große Fußball-Nation, deshalb ist es wichtig, im Kollektiv stark zu sein. Bei der EURO kommt der Heimvorteil dazu. Wenn es uns gelingt, eine ähnliche Atmosphäre wie in Deutschland aufzubauen, dann werden wir im Happel-Stadion nur schwer zu schlagen sein.“

EM-Blogger: Welche Nation sollte UNS bei der EURO 2008 noch schlagen können? Die Gegner werden vor uns zittern und werden demütigst aus dem Happel Stadion geschossen! Wir zeigen ihnen wo der Bartl den Most holt.

Hicke zum Thema Pogerl & Paul: „Für mich stellt sich dieses Thema nicht. Mir geht es um die Mannschaft, nicht um Einzelspieler. Dass sich Pogatetz mit seiner Kritik außerhalb der Mannschaft gestellt hat, ist jetzt auch innerhalb des Teams auf Ablehnung gestoßen.“

EM-Blogger: Schön wärs schon, wenn die beiden dabei wären – gerade in der Defensive gibts so manche Defizite, welche mit einem Schlag wohl wieder behoben wären.

Anfang Februar gibts ein Trainingslager auf Malta inklusive einem Spiel gegen Malta und danach einige schwere Spiele gegen Frankreich, Ghana und der Elfenbeinküste. Die Vorfreude auf eine erfolgreiche Europameisterschaft 2008 steigt und steigt!

Eine Antwort

  1. der_funktionär 22. Januar 2007

Schreibe einen Kommentar