Stimmen zum Spiel Österreich-Niederlande

Josef Hickersberger:

„Die Enttäuschung ist natürlich groß, aber das Leben geht weiter. Wir müssen die positiven Dinge aus diesem Spiel mitnehmen. Wir haben erkannt, dass wir Fehler machen, wenn wir uns zu weit zurückfallen lassen und dem Gegner ermöglichen, Druck zu machen. Die Holländer haben die Klasse, diese Fehler eiskalt auszunützen.. Wir müssen lernen von den Besten und lernen aus den Fehlern. Leider spielen wir noch nicht über 90 Minuten gut!“

Andreas Ivanschitz (Torschütze):

„Wir haben schon nach dem 3:1 gewusst, dass es schwer wird. Letztlich haben wir durch individuelle Fehler verloren, aber das darf natürlich nicht passieren. Wir haben viele Meter gemacht und daher Kräfte gelassen. Sensationelle Minuten sind leider zu wenig gegen einen solchen Weltklasse-Gegner.“

Rafael van der Vaart:

„Die Österreicher sind gefährlich bei Standardsituationen, das haben wir schon vorher gewusst. Aber wir waren zwei Mal unachtsam. Dann haben wir aber gezeigt, dass wir gut Fußball spielen können. Unterschätzt haben wir Österreich nicht, denn uns war klar, dass es auswärts beim EM-Veranstalter keine leichte Aufgabe wird.“

Sebastian Prödl (Doppeltorschütze):

„Man kann nicht erwarten, dass es immer so perfekt funktioniert wie bei meinen beiden Treffern. Aber natürlich üben wir diese Sachen im Training. Die Eckbälle haben beide perfekt gepasst, aber das nützt uns alles nichts. Die nackten Tatsachen sprechen wieder gegen uns, weil wir wieder verloren haben. So ein Fehler wie beim 3:2 darf mir nicht passieren. Deshalb dominieren insgesamt gemischte Gefühle!“

Martin Harnik:

„Die Enttäuschung ist groß, wenn man 3:0 führt und doch noch verliert. Die Gründe sind schwer zu erklären. Wir haben genau das so gut gemacht, was wir gegen Deutschland verabsäumt haben. Nämlich aus drei Chancen drei Tore gemacht, aber dann haben wir leider aufgehört Fußball zu spielen.“

Schreibe einen Kommentar