Vergeigt es Österreich gegen Japan?

Am Freitag eröffnet Österreich gegen Japan das neue Wörthersee-Stadion in Klagenfurt. Auf Grund der vielen Verletzungen muss Teamchef Pepi Hickersberger mit einem sehr kleinen Kader auskommen mit zahlreichen Spielern, die grundsätzlich nicht erste Wahl sein dürften.

Daher wird sich Österreich gegen die von Ivica Osim trainierten Japaner wohl warm anziehen müssen. Osim hatte bereits angekündigt, dass Japan kein Sparring-Partner sein wird, sondern ein ebenbürtiger Gegner, der es wissen will. Die Vorzeichen stehen alle auf eine Niederlage Österreichs denn:

  • Martin Hiden wird statt Martin Stranzl in der Innenverteidigung spielen (ja, wirklich DER Hiden!).
  • Helga Payer wird das Tor hüten, anstatt eines Tormanns. Manninger und auch Macho sitzen auf der Bank bzw. Tribüne.
  • Martin Hiden nimmt sogar die Kapitänsschleife – wohl in Anlehnung an die Blindenschleife muss er diese jetzt tragen.
  • Damit hat wohl Österreich eine „Achse der Bösen“, denn Payer und Hiden sind immer wieder für Schnitzer gut und für die doch so wichtige Vorbereitung zur EM-Qualifikation ist dieses Spiel viel zu wichtig. Man kann sich nur auf die kommenden Spiele freuen, wenn statt Payer wieder ein Tormann zwischen den Pfosten steht und richtige Innenverteidiger spielen à la Prödl, Pogatetz, Stranzl, die auch den Beruf des Fußballers erlernt haben.

    Schreibe einen Kommentar