Verspätete Nachhilfe für Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes

Nachdem sich schon die schweizer Kollegen schlecht vorbereitet bzw. geschult für die EM 2008 fühlen, hat man sich in Österreich entschlossen, die Mitarbeiter im öffentlichen Dienst eine für manche späte Sprachschulung zukommen zu lassen.

Es geht dabei nicht um wie viele meinen Deutsch - nein - es sollen
Fremdsprachen vermittelt werden – genau gesagt mal Englisch für
den Anfang. Zudem soll auch ein Grundverständnis über die örtlichen
Gegebenheiten, die wichtigen Linienstrecken usw. vermittelt werden.

An sich ein guter Ansatz, doch ein Jahr vor der Euro etwas verfrüht - das merkt
sich doch keiner ein ganzes Jahr lang *g* Auf jeden Fall freu ich mich schon auf den sprachlich multinationalen Kommunikationsaustausch. Das em-blogger-Team wird das natürlich vor Ort testen und dann davon berichten ;o)

Schreibe einen Kommentar